Kalte Platten sättigen auch

Bei der Diskussion um unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten fällt oft der Satz: "Eine warme Mahlzeit pro Tag muß sein!" Hat tatsächlich die Temperatur einer Mahlzeit einen solchen Einfluß auf die Ernährung des Menschen?

Nein. Es ist völlig wurst, ob Sie Ihr Essen kalt oder warm zu sich nehmen, solange Sie dem Körper die richtigen Nährstoffe in der richtigen Mischung zuführen. Unsere keulenschwingenden Vorfahren, denen wir biologisch weitgehend gleichen, haben ja vor der Erfindung des Feuers auch meist kalte Snacks zu sich genommen.

Der Sinn der Regel ist ein anderer: Viele Lebensmittel, die wir in gekochten Mahlzeiten zu uns nehmen, können wir im Rohzustand gar nicht essen - etwa Kartoffeln oder Bohnen. Bei Fleisch kommt noch der hygienische Aspekt hinzu: Es wird durch Kochen oder Braten haltbarer, weil auf diese Weise Keime abgetötet werden. Darüber hinaus enthalten die klassischen warmen Mahlzeiten, die viele von uns täglich zu sich nehmen, meist eine sinnvolle Mischung aus Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett und Vitaminen.

Und schließlich: Vieles schmeckt in warmem Zustand einfach besser.

Gibt es eine Alltagsweisheit, deren Wahrheitsgehalt Sie klären möchten? Anfragen schriftlich an die Redaktion oder per E-Mail an: stimmts@zeit.de