von hier aus werden die Tour-de-France-Fahrer nach Frankreich übersetzen.

Für mich allerdings ist hier Schluß mit der Renntour, zumal ich keine Aussicht mehr auf eines der Siegertrikots habe und selbst als Wasserträger wohl nichts tauge: Fast neun Strampelstunden (zuzüglich Pausen) habe ich für die 205 Kilometer von Enniscorthy nach Cork gebraucht, die später die Rennfahrer in vermutlich nicht einmal fünf Stunden entlangflitzen werden.

So werde ich von Cork aus noch zwei Tage Richtung Südwesten strampeln, in gemütlichem Schneckentempo an der Küste entlang unter Vermeidung aller Hauptverkehrsstraßen, ganz so, wie man es jedem touristischen Radler nur raten kann, und die Zeit Zeit sein lassen.

Informationen:

Anreise: Über die zahlreichen Fähr- und Flugtarife unterrichtet das "Tarifdschungelbuch Irland", das für fünf Mark beim Irlandversand Fáilte, Anna-Vendenhoeck-Ring 36, 37081 Göttingen, Tel. 0551/911 42, Fax 912 74 zu erhalten ist. Das Mitnehmen von Fahrrädern auf Fähren ist problemlos.

Veranstalter: Geführte Rundreisen sowie Fahrräder zum Mieten für individuelle Touren gibt es bei The Bike Store, 58 Lower Gardiner Street, Dublin 1, Tel.00353-1/ 872 53 99, Fax 855 41 91). Aus Deutschland kann vorbestellt werden über Gaeltacht Irlandreisen, Schwarzer Weg 25, 47447 Moers, Tel.

02841/93 01 11, Fax 306 65.