Zwei Jahre nach der Geburt von Dolly scheint sich nun die umstrittene schottische Klontechnik in der Praxis zu bestätigen. Nahezu zeitgleich verkündeten zwei Forschergruppen, ihnen sei es gelungen, Mäuse beziehungsweise Kälber aus den Zellen erwachsener Tiere zu klonen. So will Ryuzo Yanagimachi von der Universität Hawaii demnächst in Nature beschreiben, wie er aus einer erwachsenen Maus genetisch identische Mäuslein schuf. Das Blatt bestätigte die Annahme eines Artikels, schwieg sich jedoch über Details aus. In Japan verkündete das Forschungszentrum für Tierzucht der Provinz Ishikawa, zwei Zwillingskälbchen à la Dolly geklont zu haben. So könne man künftig bessere Rinderrassen schaffen.