Die Arbeitnehmer in Deutschland waren - zumindest statistisch gesehen - 1997 gesünder als im Jahr zuvor: Der Krankenstand sank von 5,3 auf 5,1 Prozent. Dennoch entsprach die Zahl der Fehltage umgerechnet 1,5 Millionen Erwerbsjahren. Dies bedeutet einen Produktionsausfall von etwa 77 Milliarden Mark. 40,9 Prozent der Ausfallzeiten betrafen Langzeiterkrankungen, obwohl diese nur 5,5 Prozent aller Krankmeldungen ausmachten. Den höchsten Krankenstand verzeichnete die öffentliche Verwaltung, den niedrigsten hatten Banken und Versicherungen. Und während Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten im Schnitt 22,1 Fehltage je Mitarbeiter verbuchten, registrierten diejenigen mit bis zu 50 Arbeitnehmern nur 15,9 Tage.