ein demokratischer Staat - so die Begründung - sei aber zu seiner Legitimation auf das Votum seiner Bürger angewiesen.

Der Staat bedarf der Loyalität der Bürger gegenüber den Grundlagen der Demokratie. Und diese Loyalität hängt mit der Fähigkeit von Demokratien zusammen, die vorletzten Fragen des sozialen Lebens zu lösen. Ohne Loyalität und Effizienz ist Toleranz durch Mißtrauen gefährdet: Was fangen die anderen an mit der Toleranz? Kommen wir unter die Räder? Walzer, der Politik nicht bloß aus Büchern kennt, weiß natürlich um den Zusammenhang zwischen Toleranz und Vertrauen, Loyalität und Effizienz. Aber er streift ihn nur. So wäre zu hoffen, daß der Virtuose der dichten Beschreibung zur Aufklärung auch dieses Zusammenhanges beitragen wird.

* Michael Walzer: Über Toleranz Von der Zivilisierung der Differenz

aus dem Amerikanischen von Christiana Goldmann, mit einem Nachwort von Otto Kallscheuer

Rotbuch-Verlag, Hamburg 1998

169 S., 28,- DM