Eine Sorge weniger hat jetzt der geplagte Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), Egidius Braun: In den kommenden zwei Jahren wird der Hamburger Pay-TV-Sender Premiere pro Spieltag drei Begegnungen der Bundesliga live senden - und dazu sonntags ein Spiel der zweiten Liga. An der noch ausstehenden Zustimmung durch die Gremien besteht kein Zweifel. Auch nach der WM-Pleite, so darf sich Präsident Braun freuen, bleibt der deutsche Fußball eine begehrte Ware.

Für die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga bedeutet das einen neuen Geldsegen, denn der Hamburger Sender dürfte für das Kicker-Paket an die 125 Millionen pro Saison bezahlen. Das wären 50 Millionen mehr als bisher, als nur zwei Spiele gezeigt wurden.

Alle vier Spiele freilich können die Premiere-Abonnenten nur verfolgen, wenn sie die neue d-box kaufen und einsetzen. Denn das dritte Erstliga-Match sowie das Spiel der zweiten Liga werden nur digital gesendet der deutsche Fußball stürmt somit zum ersten Mal in die digitale Zukunft. Nun kann der Hamburger Sender testen, was den Deutschen der Kampf um den Ball wert ist. Die Abonnentenzahl, derzeit knapp 1,7 Millionen, davon 120 000 digital, bewegt sich nur langsam nach oben. Die heißeste Ware, um Kunden zu locken, ist unbestritten Fußball live.