Man kann ihn richtig vor sich sehen, den Stoiber Edmund, wie er sich lachend auf die Schenkel schlägt. Gerade ist ihm wieder einmal die beste Idee eingefallen, die er je hatte, um sich allseits beliebt zu machen, ohne daß es ihn einen Pfennig kostet: Eine Autobahn-Maut in Deutschland fordert er, die aber - Stoibers Wunder! - von den einheimischen Kraftfahrern dank trickreicher Befreiungen gar nicht echt bezahlt werden muß. Bliebe unterm Strich, was nicht nur Bayern so gern hören: Endlich würden die Ausländer nicht mehr zum Nulltarif die bundesrepublikanischen Paradestraßen abnutzen dürfen, nur gerecht, wo doch die deutschen Autofahrer in aller Herren Länder kräftig zur Kasse gebeten werden.

So ungefähr einmal im Jahr produziert Stoiber diesen faulen Zauber, und jedesmal spielen die Medien dabei mit. Bonn und Brüssel winken auch diesmal müde ab - es geht eben schlicht juristisch nicht - und sind doch die bösen Verhinderer. Nur das bleibt beim Wahlvolk hängen, und Stoiber ist's recht.