die zeit: Sie sind in Karlsruhe aufgewachsen, nicht gerade nah am Meer. Jetzt studieren Sie in Hamburg mit dem Ziel, Kapitänin zu werden. Wann haben Sie zum ersten Mal daran gedacht, zur See zu fahren?

Karin Mikosch: Als ich vier Jahre alt war. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen, ich träumte immer davon, Seemann oder Pirat zu werden.

zeit: Was haben Sie getan, damit der Kindertraum so lange anhält?

Mikosch: Mit fünfzehn bin ich auf Großseglern mitgefahren, später habe ich das Jollensegeln gelernt. Vor dem Studium fuhr ich vierzehn Monate auf einem Containerschiff während meiner Ausbildung zur Schiffsmechanikerin.

zeit: Wie oft muß man sich in einem solchen Männerberuf dumme Sprüche anhören?

Mikosch: Eigentlich gar nicht. Ich mußte mich von Anfang an gegen zuviel Hilfe wehren, den Männern klarmachen, daß ich das meiste allein schaffe. Aber es kommt immer wieder die Frage, warum ich mir nicht einen schönen Beruf an Land suche.

zeit: Und warum nicht?