Miroslav Holub: Die Hand

Der Verleger Wolf Jobst Siedler in der Welt vom 18. 7. 98

Wir reichten dem Grase die Hand -

es war Getreide.

Wir reichten dem Feuer die Hand -

es war die Rakete.

Langsam, vorsichtig

reichen wir den Menschen die Hand, einigen Menschen.

Miroslav Holub: Die Hand

Dieses Gedicht des 1923 in Pilsen geborenen Lyrikers Miroslav Holub finden wir in dem 1969 bei Hanser erschienenen Gedichtband "Obwohl ...", übersetzt von Franz Peter Künzel. Der skeptisch zögernde Titel ist charakteristisch für den Arzt und Immunbiologen, dessen Gedichte vom totalitären Regime so gefürchtet wurden, daß er wiederholt Publikationsverbot erhielt. Am 13. Juli ist Holub, einer der großen europäischen Dichter tschechischer Sprache, gestorben, 74 Jahre alt.