Schon die erste Instanz hat ihnen den Zahn gezogen - übrigens erwartungsgemäß. Deutschlands Zahnärzte müssen sich vorerst weiter an die Preisbindung für Zahnersatz halten, wie das Gesetz sie vorsieht. Sie werden es überleben. Damit, daß sie massiven Streit vom Zaun brachen, haben sie sich allerdings keinen Gefallen getan. Statt die von der FDP durchgesetzte Kostenerstattung pfleglich anzuwenden, wollten sie gleich mit dem Kopf durch die Wand. Wie dick die ist, werden sie spätestens nach der Wahl feststellen.

Kommt es zum Wechsel in Bonn, ist die Rückkehr zum alten Sachleistungsprinzip angesagt.

Daß sogar Horst Seehofer darüber nachdenkt, falls doch noch alles beim alten bleibt, heißt aber nichts. Bis zur Wahl darf er auf die Zähne von Unionswählern Rücksicht nehmen, nach der Wahl trillert wieder die FDP: Bei Fuß!