Japanerinnen im Alter zwischen 45 und 55 machen die Wechseljahre deutlich weniger zu schaffen als ihren Altersgenossinnen in Nordamerika. Dies ergab eine aktuelle Studie in Psychosomatic Medicine an mehreren tausend Frauen aus Japan, den USA und Kanada. Die Forscher vermuten, daß beim Klimakterium auch kulturelle Einflüsse wie etwa die Ernährung eine Rolle spielen. Japanerinnen erkranken seltener an Herzleiden, Osteoporose oder Brustkrebs, was von den Forschern mit einem höheren Östrogenspiegel in Verbindung gebracht wird.

Weitere Untersuchungen sollen diesen Zusammenhang klären.