Dem Urteil des sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf zufolge ist Bundespräsident Roman Herzog eine "überparteiliche Quelle innovativen Denkens". Mehrere hundert Menschen hatten in der vergangenen Woche Gelegenheit, sich bei einem "Innovationstag" im Schloß Bellevue an dieser Quelle zu laben. Da gab es im sommerlichen Schloßgarten viel Neues und Schönes zu bestaunen: Initiativen und Projekte, wie etwa "Schüler als Unternehmer", die "Zukunftsvision" vom "Büro ohne Papier" oder die "Bürgervisionen - Zukunftskonferenz für die Stadt Viersen". Sind dies die Fundamente, auf die der Gastgeber seinen schrankenlosen Zukunftsoptimismus türmt? So kündet er vom neuen Deutschland, das in Bewegung gekommen sei, von großem Tatendrang, optimistischem Grundgefühl und einem gewaltigen Modernisierungsschub. Herzogs "Ruck!-Rede" hat vor allem eines hervorgebracht: jede Menge Visionen.

Doch jetzt wäre allmählich eine Bedienungsanleitung zur Umsetzung von Visionen fällig. Der Präsident ist erneut gefragt

denn wer ruck! sagt, muß auch zuck! sagen.