Zuerst die schlechte Nachricht: Das "neue Wirtschaftsmagazin" Econy, herausgegeben vom Manager-Magazin-Verlag, der zum Spiegel-Verlag gehört, wird eingestellt. Und das schon nach der zweiten Ausgabe, die gerade erst am Markt erschienen war. Das Aus kam überraschend, auch für die kleine Redaktion. Die sucht nun selbst nach Geldgebern. Noch im Spiegel der vergangenen Woche ließ der Verlag in einer doppelseitigen Anzeige sein jüngstes Kind preisen: "Eine gelungene Symbiose aus Anspruch und Unterhaltung." Doch da war der Daumen bereits gesenkt. Es fehlte die Kundschaft. Vom zweiten Heft waren nur knapp 25 000 Exemplare verkauft worden. Angestrebt waren 60 000.

Nun die gute Nachricht: Der Spiegel-Verlag will im Herbst eine Tageszeitung herausbringen. Der Tag wird eine digitale achtseitige Nachmittagszeitung, die in einer Auflage von 5000 Stück zu einem Preis zwischen fünfzig Pfennig und einer Mark an einigen Shell-Stationen sowie in Buchhandlungen in Flughäfen und Bahnhöfen zu haben sein wird. Das Ganze ist ein Test und eine Herausforderung für die zwölfköpfige Redaktion, die schon den Tag online im Internet bedient und seit vergangenem Sommer die digitale Zugzeitung ICEpress produziert. Diese wird kostenlos an die ICE-Reisenden der ersten Klasse verteilt. Zum Sammeln von Erfahrungen jedenfalls wird den Zeitungsmachern mehr Zeit gegeben als den Econy-Redakteuren.