Ihr Autor verlegt das weithin bekannte Usedomer Seebad Heringsdorf kurzerhand nach Rügen. Und niemand in der ZEIT-Redaktion hat es bemerkt. Wir erleben es immer wieder, daß Autoren aus den alten Ländern über Vorgänge in den neuen Ländern bar jeder Kenntnis berichten. Es gereicht der ZEIT zur Ehre, daß sie mit Christoph Dieckmann ein leuchtendes Gegenbeispiel gesetzt hat. Ich hoffe, daß auch in Zukunft Timm Krägenow die Ausnahme und Christoph Dieckmann die Regel sein wird.

Prof. Dr. Volker Wunderlich Berlin