Bei Frieder Kern sind die Fische nicht stumm. Sie fahren auch, wenn es sein muß, mit dem Schiff - dann nämlich, wenn zwischen heimischer Grotte im Bodensee und dem Ausflugsziel, der Insel Mainau, der gefährliche Angelwald liegt, bei dem die Fischer, weil Weihnachten ist, Spekulatius und Datteln an die Haken gehängt haben. So umgeht Familie Wels die Bedrohung ihrer unmündigen Kinder per Vergnügungsschiff und kann sich demselben widmen.

Und das ist groß, auch für die Leser gleich welchen Alters. "Das Schiff hieß Zeppelin, sah aber schlechter aus": kleine Leute überlesen die Pointe, die größeren lassen sie sich erklären, und die Erwachsenen freuen sich so. (Auch die skurril-poetischen Illustrationen von Philomena Phlox sind Schönheiten für Augen aller Art. Das Leben unter dem Wasserspiegel, in Heringsdosen und Familiengrotten, am Seewald und im Schuppen ist prachtvoll und lustig anzusehen.) Kerns Geschichte führt in eine Fabelwelt, die - wie in diesem Genre üblich - ein Bild der menschlichen Gesellschaft gibt samt ihren ewigen, aber auch aktuellen Reizen und Kümmernissen: Weihnachten und Familienzwist, Kindheitswünsche und Reiselust, Geldnot, Neid und Liebe. Aber der Erzähler spielt auch mit seinem Genre, schafft Ein- und Notausgänge sowie Drehtüren ins Märchen und in die Satire. Wie ist es beispielsweise zu beurteilen, daß Vater Wels, um eine Reise nach China, zu seinem Vetter im Kunmingsee, zu finanzieren, in einem Fischrestaurant sich als Oberkellner verdingt? Er ist erfolgreich und tüchtig, aber am Ende wurmt ihn die Tätigkeit doch. "Weißt Du, Emilie", gesteht er abends seiner Frau, "das war keine Arbeit für mich.

Immer diese Fische auf den Tellern, das ging mir doch zu nah."

Kerns Buch ist ein richtiges Kleinod: So frei von Überzuckerung und schwüler Pädagogik, so gelöst fabulierend und souverän erzählt, so anstrengungslos komisch und poetisch. Was soll man noch sagen? Schauen und lesen!

* Frieder Kern/Philomena Phlox (Ill.): Die aberwitzigen Abenteuer von Otto Wels im Bodensee

Libelle Verlag, Lengwil am Bodensee 1998

64 S., 25,- DM