Staatliche Hilfen für notleidende Länder werden heute bekanntlich von den Pfennigfuchsern verwaltet, doch das war nicht immer so. Im Jahr 1953 jedenfalls erwies sich Haile Selassi der Erste, Kaiser von Äthiopien, als ein großzügiger Staatsmann. Als der Monarch von einer Flutkatastrophe an der britischen Südostküste hörte, sprang er seiner dortigen Kollegin spontan zur Seite: Er sprach sein Beileid aus, seine Bewunderung für die Regierung Ihrer Majestät - und außerdem ließ das Vaterland des Kaffees einige Sack davon der Queen schicken, "um das Leiden der Menschen zu lindern". Die schrieb "in tiefer Dankbarkeit" zurück und sagte zu, die Kaffeesäcke "in jenen Gegenden zu verteilen, wo man weiß, daß die Not am größten ist". Der Schriftwechsel gehört zu einer Reihe frisch veröffentlichter Papiere des Public Record Office.