Gibt es ein Symbol für deutschen Ordnungssinn? Aber natürlich: den Leitz-Ordner. Kein Büro, keine Behörde, kein privater Aktenschrank hierzulande kommt ohne die geniale Erfindung des Louis Leitz aus.

Unvorstellbar das Chaos ohne diesen simplen Klappmechanismus, der aus ungeordneten Papierbergen sauber gestapelte Konvolute macht. Zwei Löcher ins Papier gestanzt, das ist der Anfang aller Ordnung. Ein Leitz schafft Vertrauen, selbst noch so kompakte Computerdisketten oder CD-ROMs können dieses Gefühl auch nur annähernd vermitteln.

Doch was hören wir jetzt aus Stuttgart. Die Nachfahren von Louis Leitz haben ihr Erbe an einen schwedischen Konzern verscherbelt. Wieder ein Stück deutsches Kulturgut perdu. Wenigstens kann man die Skandinavier als halbwegs Geistesverwandte in Sachen Ordnung ansehen, man stelle sich vor, Italiener oder andere Südländer hätten zum Ordner gegriffen! Ein bißchen Wehmut kommt dennoch auf ob die Schweden wirklich verstehen, was uns der Leitz bedeutet?