Die Fördermenge ist gestiegen, der Preis gefallen: Um mehr als 100 Millionen Tonnen haben die Erdölländer 1997 ihre Produktion erhöht - und ein Barrel Öl (159 Liter), das im vergangenen Jahr durchschnittlich 19 Dollar kostete, ist jetzt für rund 12 Dollar zu haben. Zwar ist auch der Verbrauch weltweit um 1,14 Prozent gestiegen, in Nordamerika sogar um 2,2 Prozent. Doch die Produzenten hatten die Förderung um 3,1 Prozent gesteigert. Sie müssen nun niedrigere Preise akzeptieren: In den asiatischen Krisenländern ging die Nachfrage bereits Ende 1997 zurück und blieb so unter den Erwartungen. Und in Europa machten sich Energiesparmaßnahmen sowie die milde Witterung bemerkbar - der Verbrauch nahm ab, allein in Deutschland um eine Million Tonnen.