Zunächst erklingt ein kurzes Rauschen, danach ein Brummen, das langsam lauter wird. Mittlere und hohe Frequenzen mischen sich ein, ein Piepton beginnt zu pulsieren. Etwas Großes scheint von oben nach unten zu schweben, bis es den imaginären Raum ganz ausfüllt. Eine Lautsprecherstimme verrät, woher der Wind weht: "Somewhere in space this may all be happening right now." Dann bricht harter HipHop los.

Was für eine Landung! Dem Raumschiff entsteigen zwei Briten: der Samplingkünstler und Schnittexperte Josh Davis alias DJ Shadow und James Lavelle, der erst 24jährige Chef und Produzent des für seine Kreativität vielgelobten Labels Mo Wax. Gemeinsam nennen sie sich Unkle. Wie Wesen von einem anderen Stern, die gekommen sind, um der Erde einen musikalischen Spiegel vorzuhalten, plündern sie die Archive der Popmusik und bringen ihren Inhalt auf außerirdische Weise zum Klingen.

"Psyence Fiction" erinnert nur wenig an die Science-fiction-Träume der Sechziger, als man noch glaubte, im Jahre 2000 würden alle mit Minihelikoptern ins Büro fliegen - die Atmosphäre der Zukunft, wie Unkle sie beschreiben, pendelt zwischen Bedrohung und Gemütlichkeit, steckt voller verschiedener, melancholisch gebrochener Visionen.

Das Konzept knüpft an DJ Shadows geniales Debütalbum "Endtroducing" von 1997 an: Bewußt Gesuchtes, zufällig Gefundenes und Komponiertes wird zu einer eigenen, komplexen Welt verdichtet. Dort wimmelt es von Zitaten, das liegt im Wesen der Samplingtechnik. Aber kunstvoll verfremdet, dominieren sie nicht, sondern werden Teil von etwas Neuem - einer Musik der Überraschungen, reich an Effekten und menschlichen Stimmen

getragen von virtuellem oder virtuell verändertem Instrumentenklang

zusammengehalten von digitalen Schlagzeugrhythmen und wirkungsvollen Baß- und Keyboard-Motiven.

An Bord des Raumschiffs tummelt sich eine illustre Besatzung: die Vokalisten Thom Yorke (Radiohead), Mike D. (Beastie Boys) und Richard Ashcroft (The Verve), der New Yorker Rapper Kool G Rap, der Bassist Jason Newstead (Metallica). Drei Jahre hat die Arbeit an der aufwendigen Produktion gedauert.