Beamte und Bauern bekommen ihn schon lange, Frauen, Wenigfahrer und Garagenbesitzer seit kurzem: einen Rabatt bei der Kfz-Haftpflicht. Provinzler kommen ebenfalls billiger weg. Jetzt will der Branchenprimus Allianz noch einen draufsetzen: Mehr als hundert Berufsgruppen sollen künftig differenzierte Prämien bezahlen. Für Bankangestellte sind fünfzehn Prozent Nachlaß drin, für Juristen sowie Betriebs- und Volkswirte immerhin zehn Prozent bei der Haftpflicht und fünfzehn bei Voll- und Teilkasko. Und auch einige Handwerker wie etwa Tapezierer - nicht jedoch Maler (?!) - sollen profitieren. Warum und wieviel genau, wissen nur die schlauen Versicherungsmathematiker. Doch vielleicht sollten die Kunden das Verwirrspiel einfach richtig mitspielen? Etwa so: das Auto auf die Frau ummelden, ihr einen Zweitjob bei der Bank verschaffen, eine Garage auf dem Land anmieten - und schon geht der Tarif gegen Null. Unmöglich? Zu kompliziert? Dann hilft nur eins: Auto abmelden, fahrradfahren und Allianz & Co. vergessen!