Drohen dem Menschen Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, aus dem Abwasser? Vor diesem unappetitlichen Übertragungsweg warnt jedenfalls das Umweltbundesamt in seinem jüngsten Jahresbericht. In Kläranlagen fanden die Forscher bei circa 83 Prozent der E.-coli-Bakterien Resistenzen gegen mindestens ein Antibiotikum. Salmonellen waren immerhin zu über zehn Prozent gegen Antibiotika unempfindlich. Aus den Kläranlagen gelangen die Bakterien in die Flüsse und von dort möglicherweise auch zum Menschen, wo sie zu ernsthaften Therapieproblemen führen können. Das Umweltbundesamt rät deshalb, Antibiotika so wenig und so gezielt wie möglich einzusetzen. Vor allem Krankenhäuser müßten auf eine sachgerechte Entsorgung achten, in der Tiermast sollte auf Antibiotika ganz verzichtet werden.