Ein Sommersonntagnachmittag im Prater. Es regnet. Es ist "zu kalt für die Jahreszeit". Der Losverkäufer plärrt, die Jahrmarktsmusik dröhnt - Klänge von gestern in der Lautstärke von heute. Es riecht nach Schmalzkuchen mit Knoblauch, und alle Gasthäuser sind überfüllt. Es ist schrecklich!

Aber ein Besuch im Wurstelprater gehört nun mal dazu, wenn man mit Kindern in Wien ist: ein Ganzjahresrummelplatz, das Riesenrad, die Liliputbahn! Also hat sich der Papa überreden lassen.

Rafael stopft sich rosa Zuckerwatte in den Mund, läßt seinen Kennerblick über Geisterbahn und Autodrom schweifen und schwärmt: "Also, hier könnt' ich leben! Wien ist geil!"

Rafael ist neun.

Anna, seine große Schwester, hat ihre letzten Zweifel besiegt: "Hier war's!

Jetzt bin ich mir sicher. Da drin ist das Mädchen verschwunden!" Sie zeigt auf das "Calypso Lachkabinett". Anna ist zwölf.

"Ja, nach Wien!" hatte Anna gerufen, als der Papa in Hamburg die Städtereise vorgeschlagen hatte. "Dort spielt doch ,Kommissar Rex'!"