Je mehr Zeit ein Internet-Nutzer im Datennetz verbringt, um so depressiver wird er. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue psychologische Studie aus Amerika. Stundenlanges Surfen am heimischen Rechner kann bestehenden Streß und Gefühle der Einsamkeit verstärken. Soziale Kontakte ließen sich über das Netz nur selten aufbauen. Im Verlauf der Studie wurden 93 Familien mit Internet-Anschluß zwei Jahre lang auf ihr Nutzungsverhalten hin untersucht.

Die Psychologen stellten fest, daß elektronische Post und der Besuch von Chat-Räumen, in denen sich Internet-Nutzer austauschen, kaum zu neuen Bekanntschaften führten. Durch das Internet-Surfen gehe sogar Zeit verloren, Freunde zu besuchen und soziale Kontakte auszubauen. In den untersuchten Familien sei das Interesse an der virtuellen Welt deshalb auch über den Zweijahres-Zeitraum gesunken.