Über eine Großuntersuchung der Gewebeproben von Blinddarm- und Mandeloperationen denkt gegenwärtig der britische Gesundheitsdienst nach. Der Grund: Ärzte haben im Blinddarm eines Mannes Prionen gefunden. Der Mann war im Juni an den Folgen der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) gestorben. Die Ärzte erhoffen sich von der Untersuchung der 44 000 Blinddarm- und 800 000 Mandelproben Erkenntnisse über die Erkrankung, die mit dem Rinderwahnsinn BSE in Verbindung gebracht wird. Seit 1995 sind in Großbritannien 26 Menschen an vCJK gestorben. Die Krankheit bricht oft erst nach Jahrzehnten aus und konnte bisher nur nach dem Tod durch die Untersuchung von Hirngewebe diagnostiziert werden. Sollten sich bei den Untersuchungen weitere Prionen finden, sind in Zukunft Massenuntersuchungen von Patienten möglich, denen Mandeln oder Blinddarm entfernt werden.