Nicht Frankreich, sondern Litauen ist Weltmeister in Sachen Atomstrom.

Der noch aus der Sowjetzeit stammende Meiler Ignalina steuert dort mehr als 80 Prozent zur Stromerzeugung bei. Weltweit sind knapp 440 Kernkraftwerke in Betrieb, die meisten davon (107) in den Vereinigten Staaten. Den weltweiten Energieverbrauch decken die Reaktoren allerdings nur zu knapp 8 Prozent. Weil beim Betrieb von Kernkraftwerken kein klimaschädliches Kohlendioxid entsteht, gelten sie vielen trotz der Gefahr eines GAUs als umweltfreundlich. Sollte allerdings mit Hilfe der Nuklearenergie die globale Erderwärmung bekämpft werden, müßten Hunderte der teuren Anlagen neu entstehen. Tatsächlich sind derzeit weltweit nicht mehr als 35 Meiler in Bau.