"Skandal" hallt es durchs Land: Postboten spionieren die Bürger aus und tragen zusammen, wo und wie sie wohnen. "Unsinn" kontert der Gelbe Riese: Die Post als modernes Dienstleistungsunternehmen biete der werbenden Wirtschaft nur den neuen Service an, Reklame zielsicherer zu den Verbrauchern zu bringen. Man verstoße nicht gegen das Gesetz, das bestätigen auch Datenschützer. Fakt ist: Die Post erhebt die Daten nicht selbst, sondern arbeitet mit professionellen Datensammlern zusammen. Und das ist durchaus erlaubt. Schließlich nutzen auch viele andere Unternehmen deren Angebote. Das Geschäft mit Verbraucherdaten boomt. Um bei der Werbung Kosten zu sparen, suchen Marketingexperten nach immer präziseren Kundenprofilen. Bestimmte Gruppen werden ganz gezielt eingekreist. Auch Neue Medien wie das Internet bieten sich mittlerweile als ergiebige Fundgruben an. Doch daran nehmen immer weniger Menschen Anstoß. Zu strenge Datenschutzregeln vertrieben die Unternehmen, heißt es. Pech für die Post, daß sie nicht auswandern kann.