Die Stadt als Volkssport: Gleich 18 Millionen Menschen drängten im vorigen September durch die Türen und Portale der gebauten Geschichte, besichtigten Europas Kirchen, Fabriken, Herrenhäuser, immer auf der Suche nach dem Authentischen. Auch in diesem Jahr ist der Drang ungebrochen: in insgesamt 44 Ländern locken wieder die European Heritage Days, die wohl größte europäische Kulturbewegung. Allein in Berlin ist das Besichtigungsprogramm 80 Seiten stark - am dortigen Tag des Denkmals (11. bis 13. September) steht die Stadt offen, und die Bürger ergreifen Besitz, ob nun vom Charlottenburger Haus des Rundfunks (Architekt Hans Poelzig) oder von der Dorfkirche Stralau in Friedrichshain. Zu ungewohnten Einblicken laden auch viele kleinere Städte und Regionen - wer mitreisen will durch Geschichte und Gegenwart, melde sich beim örtlichen Denkmalamt.