Die Zeit: Frau Steilmann, Sie sind seit 1992 bei den Lakota-Indianern in Süddakota engagiert und verbringen regelmäßig Ihren Urlaub dort. Wie wurden Sie beim ersten Mal im Pine-Ridge-Reservat empfangen?

Britta Steilmann: Beim ersten Spaziergang bin ich gleich in eine Erdspalte gefallen. Anstatt mich sofort rauszuholen, sagten sie: ,Wissen Sie, daß wir hier Klapperschlangen haben?' Ich verstand den Humor nicht und war total irritiert.

Zeit: Und als Sie wieder draußen waren?

Steilmann: Acht Lakota haben mich in einem Pick-up zum Medizinmann gebracht.

Ich war ganz allein, Lakota sind relativ riesige, fettleibige Menschen mit pockennarbigen Gesichtern. Zuerst bin ich panisch geworden, dann wütend. Der Medizinmann verhandelte mit einem dieser warrior offenbar über meinen Wert.

Zeit: Und wieviel sollten Sie einbringen?

Steilmann: Zwölf Pferde, vier Büffel, zwei Ziegen und fünf Schweine.