die zeit: Die Schulbank drücken und nebenher ein Unternehmen leiten, wie kamen Sie denn auf die Idee?

Arne Jeroschewski: Durch einen Projektkurs. Anfang 1997 kam ein Unternehmensberater zu uns an die Jugenddorf-Christophorusschule in Rostock da entstand die Idee, daß Schüler doch selbst Unternehmer sein könnten. Vor einem Jahr haben wir dann die I. D. Schüler-GmbH gegründet.

zeit: Wofür steht I. D.?

Jeroschewski: Für Innovatorische Dienste. Eigentlich wollten wir Markt- und Meinungsforschung machen. Wir haben, vermittelt vom Unternehmerverband, ein Mentorunternehmen, das auf diesem Gebiet tätig ist. Die haben uns das aber erst mal ausgeredet. "Da braucht man viel Erfahrung", haben sie gesagt. "Ihr seid jung. Eure Chance ist, daß ihr mit Computer und Internet umgehen könnt."

zeit: Und das machen Sie jetzt?

Jeroschewski: Unser erster Kunde war ein Modellbauunternehmen. Wir haben im Internet nach Mitbewerbern und potentiellen Kunden gesucht. Den Folgeauftrag haben wir auch schon in der Tasche: Gerade arbeiten wir an einer Internet-Präsentation des Unternehmens und stellen den Katalog ins Netz. Und Marktforschung bieten wir jetzt auch an: Wer junge Menschen mit seinem Angebot erreichen will, ist bei uns genau richtig.

zeit: Wie viele Schüler machen mit?