Der Run auf den rechten Rand war die herrschende Tendenz der vergangenen Börsenwoche an der Wahl$treet. Während alle Parteien - besonders die beiden großen - schwächer gehandelt wurden, sorgte die Hausse bei den "anderen" für zwei Drittel des Gesamtumsatzes, die Papiere verteuerten sich zu Spitzenzeiten um fast einen ganzen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche. An der Internet-Politikbörse Wahl$treet (www.wahlstreet.de) spekulieren über 6200 Händler mit Optionen auf den Ausgang der Bundestagswahl am 27. September.