Wir wollen im Badischen kleine, unbekannte Orte aufsuchen, wie Waghäusel und Ubstadt, und damit wir sie finden, haben wir uns reichlich mit Karten versorgt. "Die brauchen wir nicht", winkt unser Freund ab, der uns mit seinem Wagen hinbringen will. "Den Weg zeigt uns Gerda." Gerda ist, so hören wir, seine Neuerwerbung. "Wenn Gerda einen Ort nicht findet", sagt er enthusiastisch, "dann existiert er nicht." Unser Freund ist Franzose und leicht entflammbar.

Gerda wartet im Wagen, bescheiden und still, lediglich ein Display mit Tastatur kündet von ihr. "Das ist ein satellitengestütztes Navigationssystem", erklärt unser Freund. "Ich nenne es Gerda." Er gibt nun Waghäusel ein, und da erwacht Gerda zum Leben. Sie spricht: "Die Route wird berechnet." Mehr sagt sie nicht. Aber es genügt, um bei uns jenes Gefühl von Geborgenheit zu erzeugen, das sich erst bei wirklich professioneller Betreuung einstellt. Gerdas Stimme klingt kühl, zugleich aber verhalten bebend vor Hingabe an die Sache. "Die Route ist berechnet", meldet Gerda.

"Nach dreißig Metern links abbiegen", weist sie uns an. "Jetzt links abbiegen." Bis Waghäusel sind es über hundert Kilometer - will sie uns Meter für Meter, Kreuzung für Kreuzung durchs Land lotsen? "Aber sicher", sagt unser Freund. Seit Gerda ihn begleite, verzichte er auf jegliches Kartenstudium. Wir nicht

wir wollen kontrollieren, wie Gerda ihre Aufgabe meistert.

Bravourös. Sie wählt genau die Route, die auch wir ausgesucht hätten. Ihre Anweisungen erteilt sie präzise, Änderungen der Fahrtrichtung kündigt sie rechtzeitig an und verlangt dann ruhig und bestimmt deren Ausführung. Eher als gedacht passieren wir das Ortsschild von Waghäusel. Und Gerda verkündet, im nun doch etwas nachdrücklichen Ton: "Sie haben Ihr Ziel erreicht!"

Zugleich zeigt sie auf dem Display humoristischerweise eine karierte Zielflagge. Wir klatschen in die Hände wie Paxe im Charterflugzeug.

Später, auf dem Weg nach Ubstadt, stehen zwei Routen zur Wahl: die kleinteilige, kurze über die Dörfer und die großzügige, schnelle über ausgebaute Bundesstraßen. Ohne zu zögern wählt Gerda souverän die Bundesstraßen. Bald kann sie wieder, Flagge zeigend, verkünden: "Sie haben Ihr Ziel erreicht!"