Die CDU boomt im Internet. Das hat nichts mit den unbeholfenen Surfversuchen von Helmut Kohl am vergangenen Freitag zu tun. Eher schon etwas mit der Bayernwahl - und der Sensibilität von 8500 ganz besonderen Brokern. Die nämlich handeln an einer Politik-Börse, der Wahl$treet, mit fiktiven Aktien der wichtigsten Parteien, die sich diesen Sonntag zur Wahl stellen. Dabei versuchen die Börsenhändler zu ergründen, wie sich die Stimmung im Lande entwickelt und wie Deutschland wählen wird. Ihre Prognosen sind genauer als die der Meinungsforschungsinstitute - sagen zumindest wissenschaftliche Studien. Seit Anfang August gibt es die Börse im Internet, die ZEIT hat sie gemeinsam mit dem Berliner Tagesspiegel entwickelt.

Der virtuelle "Marktplatz der Meinungen" wird ständig stark frequentiert, Wahlkampfpatzer wie die Mehrwertsteuer-Rede der Familienministerin Claudia Nolte bestraft die Börse sofort mit Kurseinbrüchen. Und anders als auf dem realen Meinungsmarkt ist man an der Wahl$treet ohne realistische Perspektiven schnell ein armer Mann.

Die Idee eines politischen Aktienmarktes wurde in den achtziger Jahren von Ökonomen in den Vereinigten Staaten entwickelt und baut darauf, daß die Menschen, geht es um ihr eigenes Geld, ein besseres Gefühl dafür entwickeln, was ihre Umgebung denkt - und die Summe all dieser Einzeleinschätzungen zu einer sehr hohen Prognosegenauigkeit führt. Denn, ach, der Wähler ist ein unzuverlässiger Geselle. Unausgesetzt wird er im Wahlkampf ausgefragt, und je nachdem, ob die Frage von der Dame aus Allensbach oder vom Herrn von der Forschungsgruppe Wahlen stammt, antwortet er etwas anderes.

Ob dieser Wankelmut dadurch aus der Welt geschafft werden kann, daß man den Wähler zum Zahler macht und ihn seine Einschätzungen anonym in Geld übersetzen läßt, wird sich erst beim vorläufigen amtlichen Endergebnis zeigen. An der Wahl$treet kann bis Samstag um Mitternacht gehandelt werden. Am 22. September (23 Uhr) prognostizierten die Broker für die SPD: 38,58, CDU: 36,52, FDP: 6,01, Grüne: 8,10, PDS: 4,82, andere: 6,06. Und wer es noch genauer wissen will: www.wahlstreet.de.