Schlappe Klepper

Stimmt es, daß ein Pferd nur 1 PS hat?

Die Definition der Pferdestärke stammt von James Watt. Dessen Dampfmaschinen begannen um 1780 die Pferde zu ersetzen, etwa in Mühlen, und so war es ein gutes Verkaufsargument, ihre Leistung in Relation zur Pferdekraft zu setzen. Dabei ging es nicht um die maximale Anstrengung, sondern darum, wieviel ein Pferd über einen ganzen Arbeitstag hinweg leisten kann, ohne zusammenzubrechen.

Seit damals ist 1 PS gleich 746 Watt. Aber hat Watt die Pferdestärke richtig berechnet? Die Biologen R. D. Stevenson und Richard Wassersug machten 1993 in der Zeitschrift Nature eine Rechnung auf: Die maximale Leistung pro Kilogramm Muskelmasse liegt bei etwa 100 Watt. Ein 600-Kilo-Pferd kann demnach (bei 180 Kilo Muskelmasse) bis zu 24 PS leisten!

Aber dies ist nur die theoretische Spitzenleistung. Für die Dauerleistung muß man anders rechnen: Ein Arbeitspferd sollte über 10 Stunden in der Lage sein, 10 Prozent seines Körpergewichts mit einer Geschwindigkeit von etwa 4 km/h zu ziehen. Dieses Maß schlugen 1926 mehrere Pferdekenner vor. Wenn man das ausrechnet, kommt ziemlich genau 1 PS heraus.