Klar, der Mann spricht pro domo. Trotzdem: Er hat recht. Michael Pfad, Sportchef des Pay-TV-Senders Premiere, kritisiert den Vorschlag von Joseph Blatter, Präsident des Weltfußballverbandes Fifa, die Weltmeisterschaften künftig alle zwei Jahre stattfinden zu lassen: "Wenn eine Ware zu oft auf dem Markt angeboten wird, verliert sie an Wert." Und Pfad fragt: "Wer soll die vielen Ereignisse bezahlen?" RTL und Sat.1 schreiben mit Fußballübertragungen rote Zahlen. Und Premiere kann von seinem umfänglicheren Fußballangebot kaum profitieren. Die Abonnentenzahlen steigen nur dürftig.