Von dem Artikel hatte ich mir erhofft, Aufschluß darüber zu erhalten, was Andreas Kreiter in seinen Experimenten tatsächlich macht. Angaben wie Dauer des Experiments (pro Tag, Woche, insgesamt), "Affenverschleiß", wie tief die Elektroden in den Schädel eingeführt werden und wie lange sie im Schädel bleiben, Auftritt von Nebenwirkungen (Schlafstörungen, Verlust von Gleichgewichtssinn oder Orientierung, Beeinträchtigung des Gehörs et cetera), Langzeitschäden, was mit den Affen nach "Gebrauch" passiert, konkretes Ziel und Anwendungsmöglichkeiten der Forschung. Leider war von alledem nichts zu lesen. Wie soll sich Ihr (un)mündiger Leser ein objektives Bild darüber machen, ob es sich bei der Forschungsarbeit um Tierquälerei oder nicht um Tierquälerei handelt?

Volkmar Klutsch Lüneburg

Auch der Autor wird zugeben müssen, daß es gewaltige Irritationen geben muß, wenn ein Studiengang wie der der Biologie an der Universität Bremen, an dem in den letzten 20 Jahren vereinbarungsgemäß ohne Versuche an höheren Tieren erfolgreich geforscht und gelehrt wurde, konfrontiert wird mit einer Professur Theoretische Biologie, die plötzlich experimentell höchstinvasive Hirnforschung an Primaten durchführt und diese Primaten nach dreijähriger Experimentierphase schlachten wird. Die dabei verfolgten Versuchsziele sind außerordentlich vage und wissenschaflich, rechtlich sowie ethisch weder gerechtfertigt noch vertretbar.

Das politische Schweigen in Bremen hierzu läßt über das Zustandekommen dieser Entsorgung vom Frankfurter Max-Planck-Institut nach Bremen spekulieren. Anstehende Wahlen, interessengebundene Entscheidungsgremien über weitere Tierversuchsanträge und die angekündigte Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz werden dem pistolengeschützten Treiben nach der dreijährigen Genehmigungsphase eine Ende bereiten müssen.

Prof. Dr. L. Horst Grimme Verband Deutscher Biologen Bremen

Es kann nicht unsittlich sein, daß renommierte Human- und Bioforscher wie die Professoren Wolf Singer und Andreas Kreiter den Bau, die Entwicklung und die Funktion des vitalen Organs Gehirn mittels adäquater Methoden erforschen wollen. Es ist schließlich das Organ, welches uns erst zum Menschen macht und uns das natürliche Überleben und die technische Dominanz auf der Erde sowie die Herrschaft über die uns zugängliche geistige Welt ermöglicht.

Es ist eine Affenschande für den Wissenschaftsbetrieb in Deutschland, wenn zahlreiche Bremer Hochschullehrer und unaufgeklärte Tierschützer aus opportunistischen Gründen zwei angesehene Persönlichkeiten aus vermeintlicher Ethik heraus dermaßen unmoralisch auszugrenzen versuchen.