Schon lange sucht die Menschheit nach Alternativen im Falle des Ablebens. Neben der Erd-, Feuer- und Seebestattung bietet sich aufgeschlossenen Zeitgenossen nun erstmals eine wirklich revolutionäre Variante. Befreit von allem irdischen Ballast, für ewig bewahrt im Virtuellen, findet die Seele erst im World Wide Weg, pardon Web, ihre Ruh'. Ein Frankfurter Unternehmer wies uns den Weg und eröffnete unter www.hall-of-memory.de einen zeitgemäßen Ort der Pietät.

So ein Internet-Friedhof bietet Vorteile für alle Beteiligten. Den Trauernden wird die Mühsal der Grabpflege erleichtert: Von überall her läßt sich das Internet-Grab per Mausklick bestellen. Kirchen wie Totengräber könnten ebenfalls profitieren. Suchten sie nicht schon lange nach innovativen Dienstleistungen zur Arrondierung ihrer Angebotspalette? Den bedauernswerten Verschiedenen böte die moderne Grabstätte schon zu Lebzeiten Trost. Wüßten sie doch, daß sie sich einst - wie früher nur Pharaonen und Preußenkaiser neben ihren Haustieren - mit ihrem Tamagotchi zu ewigen Ruhe betten könnten.