Ein punktförmiger Lichtkegel schiebt sich über das schwarze Blatt. Da, Achtung, aus dem Dunkel der Seite taucht eine Schleiereule auf, die Krallen zum Greifen der Beute gezückt, die Schwingen zum lautlosen Bremsflug ausgebreitet. Hat sie eine Maus erspäht? Im Zwielicht des Mondes ist auch der Fuchs unterwegs. Der weiße Lichtpunkt der papierenen Taschenlampe erfaßt ihn als dämmerdunkle Silhouette, vorsichtig Pfote um Pfote setzend, den buschigen Schwanz nur knapp über den Boden gehoben. Die dösenden Kühe bemerken nichts. Wie auch? Hier geht's um Tiere der Nacht, um Aktivitäten im Dunkeln und einen Blick auf das, was dem Auge verborgen bleibt.

Gleich mit fünf faszinierenden Bänden startet die Sachbilderbuchreihe Licht an! Den schmalen Bänden sieht man von außen nicht an, was wirklich drinsteckt. Mit Spiralheftung und dem stabilen, leuchtend farbigen Umschlag wirkt das Ganze wie ein normales, Patschhand-gängiges Bilderbuch. Wer's öffnet, stutzt. Gewohntes Bilderbuchambiente wechselt mit dunkel beschichteten Folien, die wiederum auf schwarzen Seiten aufliegen. Der Clou ist die Taschenlampe aus Papier, die in jedem Band enthalten ist. Was man mit der macht, ist schon den Jüngsten im Handumdrehen klar: Taschenlampe her, zwischen Folie und Schwarzpapier geschoben, und los geht die Entdeckungstour. Da kann man in die Höhlen von Eisvogel und Maikäfer hineinleuchten, sich Millimeter um Millimeter durch die Gänge eines Ameisenhaufens bewegen, Pelikanaal und Viperfisch 5000 unter dem Meeresspiegel glimmen sehen, einer Termitenkönigin beim Eierlegen zuschauen oder einen Blick unter den Bürgersteig werfen und die Röhrensysteme einer Stadt begutachten.

Die Idee ist so einfach wie grandios. Nach Lust und Laune der kleinen Forscher erweckt der weiße Lichtpunkt die fast undurchsichtigen Schau-Folien zum farbenprächtigen Leben. Suchbilder am Ende des Büchleins reizen zu immer neuen Taschenlampenrundgängen. Hier wird bewußt auf naseweise Neugier gesetzt und die Lust am Entdecken gestärkt. Und weil die Bilder nahezu für sich selbst sprechen, braucht's nicht mal Mama und Papa für langweilige Erklärungen. Zum Glück auch, denn diese Bücher lassen sich selbst Dreijährige nicht mehr so leicht aus der Hand nehmen.

Meyers Kleine Kinderbibliothek Reihe: Licht an!

Unter der Stadt/Tiere der Nacht/Tiere

unter der Erde/In den Nestern der

Insekten/Tief im Meer