"Im Kosovo entscheidet sich die Zukunft." Im Kosovo - aber ist es der, die oder das? Oder ist jeder Artikel fehl am Platz? Kürzlich hat der Sprachdienst Nachhilfeunterricht erteilt. Richtig ist danach nur das Kosovo (und so schreibt die ZEIT auch). Denn der Name ist die Kurzform von serbisch Kosovo polje, wörtlich "der Amsel Feld" - deutsch also das Amselfeld, eins der beiden Flußbecken, die diese südserbische Provinz bilden. Der beruhte auf der voreiligen Annahme, alle Fremdwörter auf -o wären maskulin (Espresso). Und die wäre ein politisches Bekenntnis zur 1989 einseitig proklamierten albanischen Republika Kosova. Aber jede Benennung ist eine Parteinahme. Kosovo (offene o, Ton auf dem ersten) ist der serbische Name. Der albanische ist Kosovë (die o geschlossen, Ton auf dem zweiten). Kosovaren ist das albanische Wort für dessen Bewohner, die hierzulande meist umständlich Kosovo-Albaner heißen. Daß seine Hauptstadt zwei Namen trage, wie die ZEIT schrieb, stimmt nicht ganz. Albaner wie Serben sagen "Prischtina" (Ton auf -isch-), und so wurde sie früher, als man weniger zaghaft eindeutschte als heute, in Deutschland auch geschrieben. Serben und Albaner "nennen" sie nicht, sie schreiben sie nur anders, Pristina die einen, Prishtina die anderen.