Im März eröffnet in Berlin wieder eine offizielle Vertretung des Russian National Tourism Office. Das letzte Büro war im August vergangenen Jahres aus akutem Geldmangel geschlossen worden. Weil weiterhin Ebbe in der russischen Staatskasse herrscht, hat man sich eine besondere private Variante ausgedacht: Chef des neuen Informationszentrums wird Hans Engberding, der gleichzeitig Lernidee Reisen vorsteht, einem alternativen Veranstalter mit Schwerpunkt Rußland.

Engbergding will vor allem dazu beitragen, "das verheerend schlechte Image Rußlands als Ferienziel, das Bild von einer von Korruption und Mafia regierten Nation zu korrigieren". Der langjährige Rußlandexperte wird Besucher und Anrufer über innerrussische Bahnverbindungen, über das neue Hotels oder entlegene Sehenswürdigkeiten informieren. "Kein Land", ist Engberding überzeugt, "hat so viele unentdeckte Kulturschätze wie Rußland."

Insgesamt reisten nach offiziellen Angaben 1997 rund 325 000 Deutsche nach Rußland, darunter 142 000 Touristen. Doch auf die staatlichen Statistiken darf man sich, so Engberding, "nicht unbedingt verlassen". Die Zahl der insgesamt erteilten Visa sei mit etwa 123 000 deutlich geringer. Zudem schätzt der neue Rußland-Tourismusbotschafter, daß mehr als zwei Drittel aller nach Rußland reisenden Deutschen ausschließlich St. Petersburg besuchen. Grund dafür sei, daß die an Kulturschätzen überreiche Stadt kaum für negative Schlagzeilen sorge.

Sein persönlicher Geheimtip jedoch sind die Region um Irkutsk und der Baikalsee, ein Naturschutzgebiet mit "freundlichen Einheimischen, Blockhüttenromantik und Schamanenkultur".

Informationen erteilt das neue Tourismusbüro (Dudenstraße 78, 10965 Berlin) auch telefonisch (030/78 60 00 40) oder übers Internet (www.russlandinfo.de). Für längere Beratungen oder das Verschicken von Unterlagen wird eine Gebühr erhoben. Denn das Tourismusministerium zahlt Engberding für dessen Dienste keinen Rubel.

Deshalb hofft er, das Büro durch den Handel mit russischer (Reise-)Literatur mitfinanzieren zu können. Nicht zuletzt dürfte aber sein Veranstalter Lernidee Reisen von der Arbeit profitieren. Die Firma ist in den gleichen Räumen wie die neue Tourismusvertretung untergebracht und hat sich seit 13 Jahren als Spezialist mit ausgefallenen Touren einen Namen gemacht.