Abwicklung war das Zauberwort der Wendestunde Null, als erstem Berliner Theater wurde ihr der Subventionsschlauch abgeklemmt: In der Freien Volksbühne, nicht weit vom Ku'damm, gingen 1992 die Lichter aus. Jetzt hat eine Hamburger Investorengruppe das Haus, nach glücklosen Musical- und Leerstandsjahren, von dem Verein, der es besaß, erworben: für angeblich 14 Millionen Mark. Um - Abrakadabra! - ein Art House draus zu machen. Kultur soll sich endlich lohnen, ein totes Theater ist nicht automatisch ein lukratives Theater. Die hauptstädtischen Gruftgenossen indes, Schiller- und Metropol-Theater, sind noch zu haben. Über 2000 Plätze! Berlin übrigens wählt im Herbst sein Parlament, das hat weniger. Bis dahin gibt's gewiß viel Hokuspokus, Einwicklung heißt das Zauberwort der Stunde. Ein Theater freilich ist ziemlich groß dafür.