Hinter jedem berühmten Mann steht eine Frau, diese Feststellung ist historisch vielfach belegt. Daß aber hinter vielen berühmten Männern auch vorzügliche Mediziner stehen - ohne sie wäre die Welt nicht, wie sie heute ist -, wird oft übersehen. Praskowija Moshenzewa gehörte zu jenen Ärzten. Die heute 85jährige hat Sänger, Raketenexperten und Spione behandelt - im Moskauer Kreml-Krankenhaus. Dort hat für Jahrzehnte die sowjetische Elite gelegen. Für die Ärzte war die Arbeit - gelinde gesagt - gefährlich. "Von uns wurde erwartet, daß wir nur jene Zimmer betraten, in denen unsere Patienten lagen", sagt sie. "Wenn da Gespräche geführt wurden, war es besser, nicht hinzuhören." Als Chirurgin bekam Frau Moshenzewa eines Tages den Auftrag, den Fuß eines Patienten zu operieren. Der übrige Körper war vollständig durch Vorhänge verdeckt. Als sie begann, den Abszeß an der großen Zehe zu behandeln, fragte sie den Patienten nach Schmerzen. "Als Antwort wies mich ein Wächter grimmig zurecht, ich solle schweigen." Der Patient stöhnte. Zweieinhalb Jahre später erfuhr die Doktorin, daß der Fußkranke Josef Stalin gewesen war. Hinter jedem berühmten Mann steht eine Frau - in diesem Fall war es eine Medizinerin.