Die Schlacht aller Medienschlachten wird derzeit in der Frankfurter Allgemeinen geschlagen. Unter der Überschrift "Fakten für die Info-Elite" teilte Focus zu einem Seitenpreis von 55 756,80 Mark (plus Mehrwertsteuer) mit, das Münchner Blatt sei die "neue Nr. 1 im Markt der Nachrichtenmagazine" - gemessen an der Reichweite. 5,7 Millionen Leser schauten wöchentlich in den Focus, nur noch 5,54 Millionen in die Seiten des Erzrivalen Spiegel. Das ließ die Hanseaten nicht ruhen: Sie konterten mit der Gesamtauflage. Unter der Schlagzeile "Fakten. Fakten. Fakten." erfährt der FAZ-Leser, daß der Spiegel "unangefochten die Nummer 1" sei. 1,056 Millionen Exemplare stünden gegen 782 000. Recht haben sie beide, dabei aber schlicht vergessen, daß es in Deutschland eine wahre Nummer eins unter den Wochenmagazinen gibt: den stern. Reichweite: 6,93 Millionen Leser, Auflage: 1,1 Millionen Exemplare.