die zeit: Sie als Hoheitstier sind seit 791 Jahren im Dienste Berlins tätig. Wäre eine Stadt wie etwa Heilbronn eine Alternative gewesen?

Der Berliner Bär: Die sollen doch erst mit ihrem Käthchen Trollinger trinken und mit ihrem männlichen Frauenbeauftragten glücklich werden.

zeit: Sie fühlen sich also in Berlin pudelwohl?

Bär: Pudelwohl? Man hat mich als Wappentier im Laufe der Jahrhunderte übel karikiert. Mal als trägen Maulwurf, mal als tanzenden Pudel. Und inzwischen plättet man mich sogar in blutreiche Kinderwurst. Wie geschmacklos!

zeit: Sie mosern ja wie eingefleischte Berliner Busfahrer. Das liegt doch auf der Hand, daß man Sie touristisch ausschlachtet. Vor allem Amerikaner lieben Sie auf Bierkrügen und in Schüttelgläsern.

Bär: Bloß kaufen können sie die Souvenirs nicht. Waren Sie schon mal im Bahnhof Zoo, in der Neuen Staatsgalerie oder auf dem Feinschmecker-Flur im KaDeWe? Mit Englisch beißen Sie da auf Granit.

zeit: Das klingt alles andere als metropolitan.