May ist auf den Film You've got Mail nicht so gut zu sprechen. Sie ist Serviererin im Lalo. Das Lalo ist ein Café mit klassischer Musik, über 30 Sorten Schokoladentorte und kleinen Lämpchen an der Markise, und es liegt in New York in der Upper West Side, an der 83. Straße. Im Lalo trafen sich Tom Hanks und Meg Ryan zu ihrer ersten Filmverabredung. Meg Ryan spielt die tapfere kleine Buchhändlerin Kathleen Kelly, Tom Hanks den expansionslüsternen Buchkaufhaus-König Joe Fox. Die beiden pflegen eine Liebschaft per E-Mail miteinander, wissen aber nicht, wer sich jeweils hinter dem virtuellen Brief- und Flirtpartner verbirgt. Leider sind Joe Fox' Fox-Books gerade dabei, Kathleen Kellys Kinderbuchladen zu ruinieren, und deshalb geht die Verabredung schief.

Seit das Café Lalo zum Filmstar geworden ist, ist es ständig überfüllt, mit Touristen und mit New Yorkern. Mays Chef hat die Anzahl der Stühle und Tische verdoppelt, nicht aber die der Kellnerinnen, zum Ärger von May, und fällt zudem selbst als Arbeitskraft aus, weil er neulich in einer Auseinandersetzung mit zwei Muskelbergen in einer Diskothek unbedingt das letzte Wort behalten mußte.

An der East Side wohnen vielleicht die reicheren Leute, in SoHo die schickeren, im East Village die cooleren, aber an der West Side, in den steinernen Apartmenthochhäusern der Avenues und den Reihenhäuschen der Nebenstraßen, da leben auf jeden Fall die richtigen New Yorker. Und nicht zum erstenmal diente die West Side als Filmkulisse, allerdings war sie selten so idyllisch wie bei Nora Ephron.

Um die 66. Straße liegt das Lincoln Center, für dessen Bau Hunderte von Familien vertrieben wurden. Kurz vor dem Abriß wurde in den verlassenen Häusern West Side Story gedreht. Auch die Schlußszene von Woody Allens Annie Hall spielt im Lincoln Center, und selbstverständlich kauften Woody Allen und Diane Keaton ebenfalls bei Zabar's ein.

Die Filme Manhattan, Broadway Danny Rose, Zelig und Mighty Aphrodite wurden an West-Side-Schauplätzen gedreht. In Mia Farrows Apartment am Central Park West entstand Hannah und ihre Schwestern. Im San Remo, einem Art-déco-Hochhaus am Central Park West, wo im richtigen Leben Steven Spielberg und Dustin Hoffman residieren, wohnte The Odd Couple, Jack Lemmon und Walter Matthau alias Felix Unger und Oscar Madison. Südlich davon liegt das neugotische Dakota, wo Rosemarys Baby geboren und John Lennon erschossen wurde.

Nora Ephrons Geschichte hat einen wahren Kern: den Buchladen Shakespeare am Broadway, der als Vorbild für Meg Ryans Kinderbuch-laden dient. Shakespeare mußte aufgeben, nachdem Barnes&Noble wenige Blocks entfernt eine Filiale eröffnet hatte. Barnes&Noble ist die größte Buchkette der USA und das Vorbild für Tom Hanks' böse Fox-Books. Al Franken, eine New Yorker Lokalberühmtheit, hat neulich bei Barnes&Noble aus seinem neuen Buch vorgelesen und dabei erklärt, warum er heute bei Barnes&Noble auftritt, damals aber (anders als die berühmte Autorin im Film) nicht im Shakespeare: Shakespeare hatte ihn nicht zur Lesung eingeladen - nicht berühmt genug.

Melissa ist Lehrerin und lebt mit ihrer Tochter an der Upper West Side. Die beiden haben You've got Mail schon zweimal gesehen, beide Male in dem Kino Ecke Broadway und 68. Straße, in das auch Meg Ryan und Tom Hanks im Film gehen. (Meg Ryan gesteht dort, daß sie bei der letzten Wahl vergessen hat, Ruth Messinger zu wählen, die liberale Gegenkandidatin von Rudy Giuliani, die übrigens ebenfalls an der West Side wohnt. Weshalb Meg Ryan nun mit daran schuld ist, daß Giuliani möglicherweise den Markt am Verdi Square schließen läßt, wo sie Obst und Blumen einkauft.)