Betriebsräte stehen nicht gerade in dem Ruf, Vorkämpfer für mehr Umweltschutz zu sein. Die Chemie-Gewerkschaft auch nicht. Dennoch verfügt die IG Bergbau, Chemie und Energie über eine Stiftung namens Arbeit und Umwelt. Und die vergibt ihren Umweltpreis, immerhin mit 30 000 Mark dotiert, in diesem Jahr an besonders ökoengagierte Betriebsräte. Mit dem ersten Preis ausgezeichnet werden die Arbeitnehmervertreter des Automobilzulieferers Peguform in Oldenburg. Ihnen sei es gelungen, heißt es in der Begründung, den Beschäftigten im Rahmen des betrieblichen Umweltmanagements mehr Mitsprache einzuräumen; anerkannt wird aber auch das Engagement der Betriebsräte im Rahmen der "Lokalen Agenda 21" in Oldenburg. Ebenfalls für ihren Einsatz beim Umweltmanagement gewürdigt werden die Betriebsräte der Firma Schachtbau im ostdeutschen Nordhausen - während der dritte Preis an die Betriebsräte der Deutschen Steinkohle AG mit deren Engagement bei der Asbestsanierung begründet wird. Daraus ist mittlerweile das Service Center Arbeitsschutz entstanden, das auch für andere Unternehmen tätig wird.