Liebe Bewohner Berlins,

warum um alles in der Welt glaubt Ihr, daß sich der ganze Rest Deutschlands (also die Provinz) stets brennend dafür interessiert, wenn bei Euch mal ein Dönerspieß aus der Halterung rutscht? In Berlin heißen die Discos Club? Einen Nachtbus habt Ihr, ach du liebes bißchen! Den haben wir auch - bei uns heißt der sogar Nightliner - nur haben wir es nicht nötig, jeden alltäglichen Quatsch zum Kultobjekt zu erheben, um ihm die Öde auszutreiben.

In Kellerlöchern trefft Ihr Euch, lesen wir, und Kleider tragt Ihr, die nicht zusammenpassen, aber (ein Glück) trotzdem gut aussehen. Tz, tz, tz. Und das muß alles ganz geheim bleiben, für Eingeweihte, braucht ja nicht jeder gleich zu wissen, wo Ihr wichtigtuerisch über Kohleöfen (Gott, wie exotisch!) daherquakt und Euch Caipirinhas ("Wie spricht man denn das aus?" fragt der Provinzler, vor Neid ganz grün) hinter die Binde kippt.

Aber bald, das ahnen wir, werdet Ihr auch dort vertrieben, aus Eurer letzten Zuflucht vor Touristen und zugezogenen Schwaben. Wo heute schon die Germanistikstudenten sitzen, sitzen morgen die Studienräte mit ihren Leistungskursen auf Studienfahrt, und vorher noch heißt es für Euch Aufbruch, schnell, schnell ein neues Kellerloch gesucht, man ist Euch auf den Fersen. Und wozu das alles? Damit Ihr's in den Zeitungen wieder all jenen mitteilen könnt, die es nicht interessiert.

Und ach, zu gerne würde ich vermuten, das alles sei clever ausgeklügelte Propaganda. Aber mal ehrlich, wer traut Euch das schon zu? Euch, die Ihr selbst jahrelang Millionen gepiercter Teenager angelockt habt, damit sie Eure Grünanlagen vollpinkeln. Hat das nicht auch mal als Geheimtip angefangen?

Tut uns doch den Gefallen und verschont uns mit Euren Alltagsproblemen; so gerne wir uns drum kümmern würden, wir sind hier selbst beschäftigt, ja, wir haben sogar ein Nachtleben, mit Clubs und allem Drum und Dran. Nur müssen wir es nicht ständig in alle Welt hinausposaunen.

Simone Gertz Leipzig