Tu felix Italia, Du schenkst dem real existierenden Europa noch wahre Europäer! Und exportierst sie bis nach Brüssel. Dort soll Dein ehemaliger Ministerpräsident Romano Prodi nun der EU-Kommission aus dem Schlamassel helfen. Wahrlich, ein harter Job. Glückwunsch also, und - viel Glück!

Doch was für ein Pech. Denn Prodi wird, so schreibt es der strenge EU-Vertrag vor, eines der beiden besten Mitglieder der Kommission verdrängen: Mehr als zwei Landsleute nämlich dürfen nicht gleichzeitig diesem Gremium angehören. Weil Brüssel zu klein ist für drei Italiener, muß entweder Mario Monti abtreten, der sich als Binnenmarktexperte ganz leise höchsten Respekt erworben hat. Oder Emma Bonino hat zu weichen, jene so laute wie lautere Feministin, die seit vier Jahren ihren Gemischtwarenladen aus Verbraucherfragen, Fischerei und weltweiter Katastrophenhilfe voller Leidenschaft managt. Ginge sie, der Apparat zu Brüssel verlöre sein menschliches Antlitz.

Italienerin per Geburt, Europäerin per Gesinnung, Neu-Deutsche auf dem Papier - das wär's. Ergo fordern wir, als kontinentale Personalie: Emma per Germania!