Auf den Hund gekommen Kann der Terrier Jaytce hellsehen? Eine Kontroverse unter Skeptikern Unter der Überschrift ,,Tierische Wahrheit" berichtete die ZEIT (Nr. 7/99) über eine Kontroverse unter Englands Parapsychologen. Rufen SheUtrak'e will bei dem Terrier Jaytee in Ramsbottom übersinnliche Fähigkeiten beobachtet haben: Wann immer seine Herrin Pam Smart den Heimweg antrat, schien Jaytee dies zu ahnen und rannte zum Fenster. Nach eigenen Videoexperimenten bat Sheldrake den Parapsychoujgen Richard Wiseman. das Phänomen zu untersuchen. Der jedoch fand keine Belege für die hellseherischen Fähigkeiten des Terriers was wiederum den Widerspruch von Sheldrake hervorrief. Wir drucken seine Replik in /ficht gekürzter Form.

Wiseman isr in Großbritannien als ausgewiesener Skeptiker bekannt. Er tritt regelmäßig im Fernsehen auf und bestreuet dort die Existenz psychischer Phänomene. Unglücklicherweise hat er seinem Eifer Vortritt vor wissenschaftlicher Objektivität gelassen.

Wiseman führte in Pams Elternhaus mit seinem Studenten Marthew Smith drei Experimente durch und benutzte die gleiche Vorgehensweisc wie ich. Wie in vielen meiner eigenen Experimente ging Jaytce gelegentlich auch zum Fenster, wenn Pam nicht zurückkehrte, zum Beispiel um vorbeilaufende Hunde zu beobachten. Aber in allen drei Experimenten wartete er dort viel länger, wenn sie auf dem Heimweg war. Im Durchschnitt saß Jaytce 8 Prozent der Zeit am Fenster, bevor sie aufbrach. Er verbrachte dort aber 78 Prozent der Zeit, wenn sie auf dem Nachhauseweg war.

Wiseman und Smith ersannen ein völlig willkürliches Kriterium für den Erfolg beziehungsweise Mißerfolg des Hundes. Sie legten sein Verhalten während einer bestimmten Zweiminutcnperiode zugrunde, obwohl das gesamte Experiment etliche Stunden dauerte. Sie zogen weder mich noch die Familie der Hundebesirzerin über dieses Zweiminutenkriterium zu Rate, sondern stützten es lediglich auf eine Bemerkung über die Reaktion des Hundes, die sie aus dem Fernsehprogramm hatten. ... Wiseman und seine Kollegen taten genau das, was sie der I lundebesitzcnn vorwarfen: Sie zogen nur einen kleinen Teil des gesamten Hundeverhaltens in Betracht und ignorierten den Rest. Auf diese Weise haben sie ihre Widerlegung von Jaytees Fähigkeiten selbst konterkariert. Tatsächlich bestätigen ihre Ergebnisse meine Daten und liefern zusätzliche Hinweise für die Fähigkeit von Hunden, die Rückkehr ihrer Besitzer vorauszuahnen, Wiseman und seine Kollegen haben damit bewiesen, daß Behauptungen in Medien über das Phänomen irreführend sein können, was wohl kaum überrascht. Sie erinnern uns ferner an die Notwendigkeit, skeptisch gegenüber den Forderungen nach Skepsis zu sein.