Genervt von zahlreichen Pannen und vielen Kundenbeschwerden, hat die Blair-Regierung inzwischen klargemacht, daß sie sich von den privaten Bahnunternehmern keine Mätzchen mehr gefallen läßt. Und plötzlich strengen sich alle mächtig an. Der Schienenbetreiber Railtrack will beispielsweise in den nächsten zehn Jahren 27 Milliarden Pfund investieren. Höchst werbewirksam erklärte die besonders kritisierte Zugbetreiber-Gesellschaft Connex South Eastern gleich einen ganzen Tag zum "100-Prozent-Tag": An dem sollten ausnahmsweise einmal sämtliche Züge pünktlich sind. Das waren sie dann auch weitgehend. Allerdings nur dank Schummelei: Um fahrplangemäß am Endbahnhof anzukommen, rauschten Lokführer, die in Zeitverzug waren, einfach, ohne zu halten, an kleinen Stationen vorbei.