Stellt euch vor, der Transrapid wird gebaut, und keiner will mit ihm fahren. Na ja, so dramatisch käme es wohl nicht. Aber nach neuesten Prognosen dürfte die Zahl der Fahrgäste zwischen Hamburg und Berlin um ein Viertel unter der bisherigen Schätzung von wenigstens 11,4 Millionen Personen im Jahr liegen. Noch nie war die Erwartung bescheidener, die Rentabilität ungewisser.

Die neuen Zahlen stammen nicht von der Bahn, aber die sagt, sie seien solide. Und wenn die Bahn solide handeln will, darf sie das Abenteuer Transrapid nicht eingehen. Ihr Chef Johannes Ludewig erklärt unermüdlich, sein Unternehmen könne jederzeit aussteigen. Und was hindert die Bahn daran auszusteigen? Gegebenenfalls die Bundesregierung, die weiter ohne klare Linie ist. Dabei ist die Sache doch so einfach: Will sie kein Milliardengrab aufmachen, muß sie sich vom Projekt Transrapid verabschieden. Die Gelegenheit ist günstig...